Das energie-effiziente Möbelhaus im Chiemgau

249
Das energie-effiziente Möbelhaus im Chiemgau

JOBST WOHNWELTEN setzt Maßstäbe im Bereich Nachhaltigkeit:

Das energie-effiziente Möbelhaus im Chiemgau

So, wie wir uns um unsere Kunden Gedanken machen, müssen und wollen wir das generell auch in unserem Umgang mit den Ressourcen. Und das beinhaltet v.a. unseren Verbrauch an Energie. Seit Jahren beobachten wir bei uns die stark ansteigenden Energiekosten. Wir haben immer mehr Geräte, hauptsächlich mobile Technik. Das ist auf der einen Seite eine tolle Sache, und macht uns auch ständig flexibler, muss aber auf der anderen Seite auch nachhaltig umgesetzt werden.

Deshalb haben wir uns für unser Projekt einen Experten ins Haus geholt. Er hat uns dabei geholfen, ein Vorzeigehaus für Energieeffizienz zu werden und vielleicht auch ein Vorbild und Motivation für andere Möbelhäuser zu sein, einen Beitrag für Energieeinsparung und letztendlich für unsere Zukunft leisten zu können.

Dabei waren es maßgeblich zwei große Dinge, die es zu bewältigen gab, und die wir von der Investitionshöhe eher geschoben hätten. Aber mit der Möglichkeit, unsere Maßnahmen mit Förderprogrammen für den Mittelstand zu kombinieren, haben wir es erfolgreich angepackt.

Als erstes stand die grundlegende Sanierung unseres kompletten Beleuchtungssystems in den Verkaufsräumen und im Lager an, was uns eine Energieeinsparung von mehr als 370.000 kWh pro Jahr einbrachte.

Besonders beeindruckend war für uns, wie wir den kontinuierlichen Strombedarf über eine Onlinevisualisierung nun ‚sehen‘ und kontrollieren können.

Dabei wirkt sich unser eigenes Verhalten täglich auf die Energiekosten aus. Beispielsweise ließen wir für die Reinigung das Licht lange an, obwohl zu dem Zeitpunkt niemand in den Abteilungen war. Alleine unsere kleinen und leichten Verhaltensänderungen haben uns viel gebracht.

Im zweiten Schritt ging es an die Optimierung der Lüftungsanlange. Hier hatte der neutrale Blick des Energieberaters nochmal sehr geholfen. Eine intelligente Programmierung der neuen Teilklimaanlage, inkl. CO2‐Fühler für eine bedarfsgerechte Lüftung und Ventilatoren mit sogenannten Frequenzrichtern, brachten den großen Unterschied. Das bedeutet, dass die Anlage nun ganz automatisch die Außenluftmenge und die Drehzahl der Ventilatoren anpasst, statt dass alles durchgehend rotiert, völlig unnötig Energie verbraucht und sogar Hitze in die Umwelt abgibt.

Jetzt haben wir von Interliving JOBST uns gleich ein neues Ziel gesetzt: die Halbierung unseres Wärmebedarfs! Das wollen wir durch eine bedarfsoptimierte Wärmeverteilung im gesamten Gebäude erreichen. Dazu liegen schon die nächsten Pläne auf dem Tisch.

Apropos Tisch: kommen Sie doch einfach vorbei und machen Sie sich selber ein Bild vom energie-effizienten Möbelhaus im Chiemgau, am Bayerischen Meer. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Hier geht’s zum Artikel des BMWi (JOBST Wohnwelten Seite 10/11)

54321
(0 votes. Average 0 of 5)